Erbil. Auf der Citadelle.

Das altertümliche Zentrum der Stadt, einer, wenn nicht der, am längsten duchgängig besiedelte Ort der Menschheit. Vor einigen Jahre, durchaus als Zeichen des Aufbruchs zu verstehen, wurden die verbliebenen, meist armen Bewohner umgesiedelt. So dass heute nur noch ein Einwohner auf der Citadelle selbst, als Wacht- und Statthalter, verblieben ist.

Die historische Bausubstanz wird geschützt und saniert. Es ist fast schon zu sehen, wie es in ein paar Jahren hier museal, aber hoffentlich doch belebt und bewohnt, aussehen wird. Sehenswert auch die alte Moschee, die als Ausstellungsstätte verwendet wird.

Über diesem Ort, mit einer seltsam interessanten Ruhe, die Alter und Würde der immer wieder aufgeschichteten Stadtgeschichte aus Stein, die Flagge der Autonomen Region Kurdistan.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.