Erbil, Kurdistan. Tag 2. Im Suk.

Erste Eindrücke im Suk (es gibt hierfür, was weniger den Begriff „Markt“ trifft, sondern eher das „Geschäftsviertel“, mehrere deutschsprachige Schreibweisen. Ich habe mich für die für mich einfachste entschieden).

Unentschlossenheit beim Einkauf ?

 

Spielwaren und Kleidung aus Fernost.

 

Vor den Eingängen Obsthändler. Erdbeeren und Datteln.

 

Im Schneider-Bereich. Nur Herrenkleidung, maßgeschneidert in – für unsere Gewohnheiten – unvergleichlicher Auswahl. Ein Peek&Cloppenburg oder Karstadt kommt da nicht mit.

 

Kleine Teestuben im Gassengewirr. Rast und Orientierung zugleich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.